02.09.2019

Wer stehen bleibt, verliert. Das gilt besonders beim digitalen Wandel. Welche Schritte Unternehmen gehen sollten, erfahren Sie im Interview.

Wer stehen bleibt, verliert. Das gilt besonders beim digitalen Wandel. Wer hingegen den Schritt wagt, kann nur gewinnen. Darum gilt es, die Chancen der Digitalisierung zu nutzen: Optimierungspotenziale ausschöpfen, Arbeitsprozesse neugestalten und Ressourcen für neue Aufgaben freisetzen, die vorher von starren Abläufen blockiert waren. Das Geheimnis: alte Zöpfe abschneiden und den Absprung wagen.

Vier von fünf Unternehmen haben bereits eine Digitalstrategie. Nicht ohne Grund: „Untersuchungen zeigen, dass „Digital Leader“ in Deutschland, die in Digitalisierungsprojekte investieren, ihre Umsätze zuletzt um 19,8 Prozent und den Gewinn um 12,8 Prozent steigern konnten“, berichtet Jürgen Reintjes, Geschäftsführer Alcatel-Lucent Enterprise (ALE) Deutschland GmbH, VP Channel Germany & Benelux.

Was sollten Unternehmen tun, um von der Digitalisierung zu profitieren?

  1. Sich vom Silodenken verabschieden: Die digitale Transformation verbindet vorher getrennte Bereiche. Vor allem Investitionen in Echtzeitkommunikation helfen, Arbeitsprozesse flexibler zu gestalten und Aufgaben neu zu verteilen.
  2. Realistisch sein: Was kann ein Unternehmen mit eigenen Kräften erledigen, wofür bedarf es externer Fachkompetenz?
  3. Die Technologien kennen: Automatisierte Produktionsketten mithilfe von Cloud-Services, Internet of Things, Blockchain, Augmented Reality und Künstliche Intelligenz sind ein paar der Stichwörter.

Besonders mittelständische Unternehmen investieren stark in IoT, Cloud Services und Big Data Analytics. Sie brauchen dafür Mut, klare Visionen, den Willen, aktiv neue Produkte und Prozesse voranzutreiben sowie fachliche Expertise. Digitale Kommunikationstools, soziale Netzwerke und agile Methoden steigern die Effizienz – aber nur, wenn die Mitarbeiter mitziehen.

Echtzeitkommunikation ist Produktivgut

Reintjes weiß: „Investitionen in Kommunikationsinfrastruktur ist eine Kostenersparnis und kann bei guter Planung ganze Produktionsabläufe revolutionieren“. Ob Mensch-zu-Mensch, Mensch-zu- Maschine oder Maschine-zu-Maschine: Daten- und Informationsaustausch ist Grundlage effizienten Handelns. Welche Möglichkeiten gibt es?

  • Internet of Things, Cloud-Services & Co. eröffnen neue Pfade, um Prozesse neu zu denken. Mit Künstlicher Intelligenz bauen Unternehmen Sprachbarrieren ab, Chatbots beantworten Standardfragen, erfüllen Assistenztätigkeiten und entlasten das Backoffice.
  • Bei internationalen Telefonkonferenzen oder Telefonaten mit internationalen Helpdesks steuert KI die Übersetzungsprozesse. So können zum Beispiel automatisch aufbereitete Sprachausgaben entweder über ein Display oder direkt über Kopfhörer ausgespielt werden.
  • Techniker profitieren von Geräten wie Mehrfunktionsbrillen. Während sie damit telefonieren, spielt ihnen die Software Schaltbilder der zu wartenden Anlage ins Display ein. Hier unterstützt Alcatel-Lucent Enterprise mit eigenen Lösungen.
  • In der Schule tauschen sich Lehrer, Eltern, Schülern und Klassen DSGVO-konform per Chat, Video oder IP-Telefonie, einzeln oder in Gruppen aus und teilen Dokumente. Automatisiert informiert ein Service-Bot über Stundenplanänderungen.

Kundenwünsche und Kundensorgen verstehen

In seiner hundertjährigen Geschichte fand sich ALE wiederholt inmitten einer sich ständig wandelnden Kommunikationswelt wieder. Jetzt hat sich das Unternehmen neu erfunden. Reintjes kennt die Schwierigkeiten, die der Wandel mit sich bringt: „Wir kommen aus einer Welt, in der Telefonanlagen und Netzwerk-Switche stark in Unternehmen verankert waren – diese Welt existiert so aber nicht mehr.“

Alcatel-Lucent Enterprise unterstützt seine Kunden auf dem Weg in und durch die digitale Transformation. „Unsere Kernkompetenz: Wir gewährleisten den sicheren Informationsaustausch zwischen beliebig vielen Teilnehmern oder Geräten.“ Daneben stehen Chat-, Sprach- und Videokommunikation im Fokus des Dienstleisters. „Dafür entwickeln wir die Hard- und Software und stellen entsprechende Cloud-Services bereit. Wir begleiten Unternehmen bei ihrer Digitalen Transformation, und helfen Ihnen, ihre Kommunikationsprozesse deutlich effizienter zu gestalten“, so Reintjes.

----
* Der Name Alcatel-Lucent und das Logo sind Marken von Nokia, die unter Lizenz von ALE verwendet werden.

Über Alcatel-Lucent Enterprise

Alcatel-Lucent Enterprise liefert individuelle Technologieerlebnisse, mit denen Unternehmen alles miteinander vernetzen können, um im digitalen Zeitalter erfolgreich zu sein. 
Die sicheren und nachhaltigen Netzwerk-, Kommunikations- und Cloud-Lösungen inklusive Services werden flexibel implementiert: in der Cloud, vor Ort oder hybrid. Alle Lösungen bieten integrierte Sicherheit und schonen die Umwelt.

Mehr als 100 Jahre Engagement für Innovation und den Erfolg der Kunden haben Alcatel-Lucent Enterprise zu einem führenden Anbieter gemacht, der heute mehr als eine Million Kunden in aller Welt betreut.

Mit seinem Hauptsitz in Frankreich und 3.400 Geschäftspartnern weltweit verbindet das Unternehmen globale Reichweite mit lokaler Ausrichtung.

www.al-enterprise.com | LinkedIn | Twitter | Facebook | Instagram

Pressekontakte :

Global Press
Carine Bowen
press@al-enterprise.com

Chat