Moderne WLAN-Technologie von Alcatel-Lucent Enterprise liefert mobile Konnektivität für Schulen als weiterer Schritt zur Digitalisierung der Schulen.

  • Land: Deutschland
  • Branche: Bildungswesen

Die Stadt Münster liegt im Zentrum des Münsterlandes in Nordrhein-Westfalen. Mit über 300.000 Einwohnern und 50.000 Studenten gehört Münster zu den zwanzig größten deutschen Städten und den zehn größten Universitätsstädten. In der Stadtverwaltung Münster arbeiten rund 7.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

stadt-munster-logo-200x200
stadt-munster-image-480x480
Die Möglichkeit, das gesamte Netzwerk zentral zu konfigurieren und zu managen, vereinfacht den Betrieb erheblich. Permanente Verfügbarkeit des WLAN wird auch in den Schulen immer wichtiger, und mit dem zentralen Netzwerkmanagement können wir laufend überwachen, ob alle Systeme ordnungsgemäß funktionieren, und eventuelle Störungen schnell identifizieren und beheben.

Stefan Schoenfelder, Betriebsleiter bei citeq

Herausforderungen

  • Insellösungen für WLAN an einzelnen Schulen
  • An vielen Schulen überhaupt kein WLAN verfügbar
  • Keine einheitliche Verwaltung und zentraler Support möglich

Produkte & Lösungen
Vorteile
  • Im Gegensatz zu den Insellösungen, die einige Schulen bisher installiert hatten, bietet die neue Lösung eine flächendeckende, einheitliche WLAN-Infrastruktur mit zentralem Management über alle Standorte hinweg.
  • Das OmniVista Network Management System unterstützt problemlos die 1.600 Access Points aller Schulen und ist bei Bedarf um mindestens 1.000 weitere Access Points skalierbar. Es bietet Flexibilität bei künftigen Erweiterungen und gewährleistet auch bei Tausenden von Schülern eine sehr hohe
  • Das Netzwerkmanagementsystem läuft als Hochverfügbarkeits-Lösung auf zwei Servern, die an verschiedenen Standorten in Rechenzentren der citeq installiert sind – selbstverständlich unter optimalen Bedingungen in Bezug auf Klimatechnik, unterbrechungsfreie Stromversorgung etc. Dieses redundante Konzept bietet höchste Ausfallsicherheit.
  • BYOD ist nun auch möglich: Die neue Lösung bietet in einem separaten Netz Lehrern und Schülern die Möglichkeit, mit ihren eigenen Mobilgeräten auf das WLAN zuzugreifen. Neu ist außerdem eine Schnittstelle zum Portal „TIME for kids“, das die Internetnutzung im Unterricht durch die Online-Bereitstellung von Lerninhalten und Lernhilfen unterstützt.
Dokumente
Das könnte Sie auch interessieren:
Alle Erfolgsberichte anzeigen